Maybe forever?

Home

Startseite
Über mich
Gästebuch
Gedichte
Kontakt
Archiv
Abonnieren
Links
Link me
TH-Konzert in Mannheim

Other Storys

Kurzgeschichten
Jubi - Storys
Toms Tagebuch

Maybe...forever?

Zur Story
Prolog
Kapis 1-99
Kapis 100-150
Kapis 150-151
Kapis 152-153
Kapis 154-155
Kapis 156-157
Kapis 158-159
Kapis 160-161
Kapis 162-163
Kapis 164-165
Kapis 166-167
Kapis 168-169
Kapis 170-171
Kapis 172-173
Kapis 174-175
Kapis 176-177
Kapis 178-179
Kapis 180-181
Kapis 182-183
Kapis 184-185
Kapis 186-187
Kapis 188-189
Kapis 190-191
Kapis 192-193
Kapis 194-195
Kapis 196-197
Kapis 198-199
Kapis 200-201
Kapis 202-203
Kapis 204-205
Kapis 206-207
Kapis 208-209
Kapi 210

Credits

Design
Code
Host


Prolog

Es war mal wieder ein super langweiliger, regnerischer Tag. Ich saß alleine in meinem Zimmer und träumte so vor mich hin. Seit zwei Stunden hörte ich die ganze Zeit das Album meiner momentanen super-mega Lieblingsband Tokio Hotel. Dabei träumte ich, wie so oft, von einem Treffen mit den Jungs. Vor allem der coole und super süße Gitarrist Tom hatte es mir angetan. Und nicht nur mir, auch meiner Freundin, die andere steht mehr auf Toms Zwillingsbruder Bill. Karten für das Konzert im Februar hatten wir schon seit über 4 Wochen. Aber leider sind es bis zum 22.Februar noch fast zwei Monate. Mein Ordner, in dem ich alles von meiner Lieblingsband Nr.1 sammle, und die Poster an meinen Wänden waren nur ein schwacher Trost. Ich wollte die Jungs endlich live sehen! Das Konzert auf Video anzuschauen machte das ganze auch nicht unbedingt besser. Vor allem wegen dieser dummen Kuh, die sie die ganze Zeit zeigen. Die dumme Kuh ist ein Mädchen, das Tom sich bei einer BRAVO – Aktion (Tokio Hotel – Freundin dringend gesucht!) aus gesucht hatte. Seit dem taucht sie immer bei den Konzerten und TV-Auftritten der Jungs auf. Na ja, so lange sie nicht nach Freiburg zum Konzert kommt, sonst rasten meine Freundinnen und ich, glaub ich, aus.
Na ja, nun saß ich also zu Hause in meinem Zimmer und langweilte mich. Auf einmal kam ich auf die Idee in die Stadt zu fahren, obwohl kein einziger Laden, außer der MC Donald`s am Bahnhof, auf hat, weil Sonntag war.
Schließlich fuhr ich aber doch in die Stadt und das war mein Glück, aber der Reihe nach.
Als ich mich dann doch aufgerafft hatte, und die halbe Weltreise in die Stadt antrat, ahnte ich noch nicht im Entferntesten, dass dieser Tag der schönste meines Lebens werden sollte.







Gratis bloggen bei
myblog.de